Vita Verde

Basile Teberekides sagt: ” Es lag in der Natur meiner Arbeit, dass ich mich im Laufe der Jahre mit Fragen der Ernährung befasst habe. Die Erkenntnis (sowohl theoretisch als auch empirisch), dass nur von optimal reifen Olivenprodukten eine unglaublich positive Wirkung auf den menschlichen Organismus ausgeht, haben mich fasziniert und dazu bewogen, mit einer Mannschaft von Olivenbauern diese Produkte so schonend wie möglich zu verarbeiten. Das heisst auch, dass für uns bestimmte Kriterien, die über die des ökologischen Landbaus hinausgehen, wichtig sind.” Vor zwanzig Jahren begann Basile Teberekides mit der Vermarktung von Oliven kleiner bäuerlicher Betriebe. Die Olivenbäume der Kooperative Vita Verde wachsen naturbelassen und nicht in Plantagen auf der griechischen Insel Thassos. Neben anderen Feldfrüchten werden hier seit langer, langer Zeit Olivenbäume kultiviert. Viele sind mehr als 2500 Jahre alt. Die Bäume werden meist nicht bewässert, der Ertrag an Olivenöl ist dadurch niedriger. Geschmack, Aroma und Inhaltsstoffe sind aber auch deutlich konzentrierter. 

Ganz schwarz, im Stadium der optimalen Reife, werden die Oliven ab Dezember geerntet, andere Oliven dagegen meist schon im Oktober, wenn die Früchte noch grün und unreif sind. Durch die extensive Bewirtschaftung liegt der Ertrag von Olivenöl bei nur 20 Liter /100kg Oliven (sonst bei 30-35 Liter). Durch die späte Ernte gehen ca 20 Prozent der Früchte durch Wettereinflüsse verloren.

Die Olivensorte heisst “Thrumba” (PDO=protected designation of origin) und wird nicht mit anderen Sorten verschnitten.

Die Kultur ist sehr extensiv, die Bäume stehen weit auseinander, darunter weiden Schafe oder Ziegen. Die zum Verzehr geeigneten Oliven werden von Hand selektiert und mit einer Prise Meersalz haltbar gemacht, anschliessend vakuum verpackt oder entsteint zu einer 100 prozentigen Oliventapenade (köstlich als Brotaufstrich, Sossenverfeinerung, Pesto etc.) verarbeitet. Oder sie werden gepresst, um das Öl zu gewinnen. Beim Pressen werden 28 Grad nie überschritten, so dass die wertvollen Inhaltstoffe erhalten bleiben. Das Öl wird nicht filtriert und erst nach mehreren Wochen der Ruhe und des Absetzens der Schwebstoffe abgefüllt.